Unberechenbar schön

Ich kann mich nicht daran erinnern, warum ich sie auf einmal wieder in die Hand nahm. Es muss so zu Beginn der 2000er Jahre gewesen sein, als ich meine alte, mausgraue Polaroid Kamera wiederfand. Zu dieser Zeit gab es bereits gute Digitalkameras und die digitale Bildbearbeitung eröffnete eine faszinierende, neue Welt; eine Welt, in der„Unberechenbar schön“ weiterlesen

Interview

Als Künstler will man Anregungen bekommen, Inspirierendes erfahren und sich mit anderen austauschen, man will mit seinem Werk weiterkommen. Aber natürlich will man auch Aufmerksamkeit, Interesse an den Dingen, die man tut. Die Selbstdarstellung auf verschiedenen Plattformen im Netz, Ausstellungen oder Lesungen bietet da schon recht viel Öffentlichkeit. Man kann aber auch gefragt werden, ob„Interview“ weiterlesen

Passt doch

Es ist 18h und die Bonner Bar The Waiting Room öffnet. Von außen ist sie kaum zu erkennen; man muss schon wissen, dass hier in Räumen im Stil der 20er Jahre Cocktails gemixt werden. Die Bar ist in dunklen Tönen gehalten. In diesem Ambiente konnte ich in den letzten drei Wochen Polaroids meines Photoprojekts Artists„Passt doch“ weiterlesen

Manchmal ist größer doch besser

Ausstellung ‚Artists After Work – An Analog Love Affair‘ in der Bonner Bar TheWaitingRoom Polaroids sind ungemein praktisch; sie passen in die Jackentasche, verschütteter Kaffee oder Cola machen ihnen nichts aus, man kann sie beschreiben, aufhängen und noch – wie in alten Zeiten – in ein Photoalbum kleben. Man kann sie allerdings nicht einfach duplizieren„Manchmal ist größer doch besser“ weiterlesen

Sommernacht

Es war in einem Juli, schwül-warm, die Luft diesig und gegen 22 Uhr schon so dunkel, dass die Beleuchtung am Hafen eingeschaltet war. Das Wasser war spiegelglatt und die Schiffe lagen ruhig im Wasser. Das Licht der Laternen war orange und – so vermute ich mal – von Natriumdampf Hochdrucklampen erzeugt. Kein Lüftchen ging und„Sommernacht“ weiterlesen

Polaroid Art Book ‚Artists After Work – An Analog Love Affair‘

Wenn man ein Photoprojekt über einen längeren Zeitraum gestaltet, dann  steht spätestens am Ende immer die Frage, was mit den Aufnahmen geschehen soll. Die Arbeiten sollen ja von anderen gesehen und – natürlich – bewundert werden. Mein Photoprojekt galt den Emotionen von gut 100 Musikern aus aller Welt. Gut ein Jahr konnte ich mich ihren„Polaroid Art Book ‚Artists After Work – An Analog Love Affair‘“ weiterlesen

Polaroid Ausstellung in Berlin eröffnet

Am Wochenende wurde eine Photoausstellung in der Art Gallery des Sofitel Hotel Berlin am Kudamm eröffnet. Es hängen dort nun für drei Monate Bilder, die ich in den letzten Jahren mit verschiedenen alten Polaroid Kameras machte. Es sind zum einen Aufnahmen aus meinem Portfolio. Zum anderen werden dort die Portraits von Musikern gezeigt, die ich„Polaroid Ausstellung in Berlin eröffnet“ weiterlesen

klein ganz groß

Polaroid Bilder für die gängigen alten Kameras haben in aller Regel ein kleines Format; sie sind ungefähr 10×10 cm oder etwa 8,5×10,5 cm. In Ausstellungen werden sie fast immer im Original und damit in dieser Größe gehängt. Als Betrachter tritt man ganz nah heran und hat das Bild für sich allein; den anderen Betrachtern versperrt„klein ganz groß“ weiterlesen

Artists After Work – An Analog Love Affair

Mehrere Monate habe ich diesen Moment mit Unterstützung von Medienprofis vorbereitet. Heute begannen die Drucker, diese Arbeit sichtbar werden zu lassen. Der Kunstband erzählt die Geschichte meines Polaroid Portraitprojekts „Artists After Work – An Analog Love Affair“. Es zeigt eine Auswahl von Bildern, die entstanden sind aus tausend Emotionen von gut hundert Musikern aus 25„Artists After Work – An Analog Love Affair“ weiterlesen